Liebe Freunde,

aufgrund der aktuellen Situation findet unsere neue Ausstellung mit dem Thema „Im Zeitalter der Goldfische“ wieder im Schaufenster der Galerie statt.

Immer rund ums Gold dreht sich das Leitmotiv der Dezemberausstellungen der Galerie. Da dient Gold als warmer Lichtschimmer in dunkel werdender Zeit und als Sinnbild des Gebens und beschenkt Werdens – aber immer auch als Plattform für den lustvollen Hintersinn der Künstlerinnen und Künstler. Auch diesmal darf die Fantasie Volten schlagen und läutet kurzerhand ein neues Zeitalter ein: Das der Goldfische. Warum auch nicht – sind sie in Japans Kultur doch ein Symbol für Frieden und Kontemplation. Ein traditionelles Motiv in der Kunst sind sie sowieso. Zudem ist der Goldfisch nicht nur ein beliebtes Haustier, sondern verfügt zudem über besondere Fähigkeiten, mit denen er besser dran ist als ein Durchschnittsmensch. Vor ein paar Jahren wurden Daten eines großen amerikanischen Softwareentwicklers veröffentlicht, die die sinkende Konzentrationsfähigkeit des Menschen im Zuge des digitalen Lebensstils untermauern. Nur acht Sekunden gehen da noch, und damit ist der Goldfisch dem Menschen um eine Sekunde überlegen. Viele Gründe also, die für ein neues Zeitalter sprechen, und ein großes Spielfeld ist dieses Thema für die Künstlerinnen und Künstler von zettzwo allemal. Coronabedingt wird die Ausstellung im wöchentlichen Turnus mit je zwei der Kunstschaffenden im Galerieschaufenster gezeigt.

11. bis 17.12: Katja Wittemann und Wolfgang Kopf
18. bis 24.12: Andreas Ramin und Vera Holzwarth
25. bis 31.12: Karin Münch und Pavel Miguel
01. bis 14.01: Stefanie Pietz und Alexander Holzmüller

Schaut doch mal vorbei, es würde uns sehr freuen.

Eure zettzwo Produzentengalerie

Wolfgang Kopf, "freedom... is the real gold", Zeichnung mit Gold, 30 x 40 cm, 2021


Artikel am 14.01.2018 in "der SONNTAG"