Liebe Freunde,

aufgrund der aktuellen Situation findet unsere neue Ausstellung mit dem Thema „Auf dem Weg nach Paris“ erneut im Schaufenster der Galerie statt.

Odysseus, der Urvater des Reisens konnte ein Lied davon singen, von dem Zustand des Unterwegs-Seins, bei dem sich äußere und innere Fremdheit begegnen. Die äußere durch Monster und Katastrophen, die innere durch Zweifel und Hader. Nun zog es ihn aber nicht nach Paris, sondern nach Hause. Sich entspannt zurückzulehnen auf einer Kulturreise nach Paris mit garantierter Rückkehr in die Heimat ist da schon deutlich angenehmer - und die kleine Fremdheit im Inneren lediglich der Kurzweil dienend. Unerträglich im Kontrast dazu steht die beißende Verzweiflung von Menschen, die auf der Flucht vor politischen und gesellschaftlichen Verhältnissen auch noch ihre Zelte in den Pariser Banlieues verlieren. Ein Weg voller Monster und Katastrophen mit unbestimmtem Ausgang. Möglicherweise haben die Künstlerinnen und Künstler aber auch versöhnlich den „Amerikaner in Paris“ im Sinn, der in jener Stadt seine Liebe fand.

Coronabedingt zeigen wir die Ausstellung im wöchentlichen Turnus mit je zwei der Kunstschaffenden im Galerieschaufenster. Nach der ersten Paarung am 15.1. wird am 22.1., 29.1. und am 5.2. gewechselt.

Noch bis zum 14.01.22 sind die Werke von Stefanie Pietz und Alexander Holzmüller aus der letzten Ausstellung „Im Zeitalter der Goldfische“ im Schaufenster zu sehen.

Schaut doch mal vorbei, es würde uns sehr freuen.

Eure zettzwo Produzentengalerie

Alexander Holzmüller, "Nach Paris", Öl auf Leinwand, 90 x 67 cm, 2021


Artikel am 14.01.2018 in "der SONNTAG"